Mitgliedschaft im Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren (VFLL)

Für Kundinnen und Kunden steht sie als Qualitätszeichen, ich als Selbstständige profitiere von Fortbildungsmaßnahmen, einer Interessenvertretung sowie fachlichem Austausch.

Seit 1.1.2020 bin ich ordentliches Mitglied im Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren. Als solches verpflichte ich mich zum Verhaltenskodex für Lektorinnen und Lektoren im VFLL und damit zu einem gesellschaftlich verantwortungsvollen Umgang mit Sprache und zur Sicherung der Qualität der Arbeit. Mit der Einhaltung der berufsethischen Normen aus dem Verhaltenskodex des VFLL garantiere ich u. a. die Qualität meiner Arbeit durch kontinuierliche Weiterbildung zu sichern und zu verbessern, vertrauliche Informationen nicht an Dritte weiterzugeben und Geschäftsgeheimnisse zu wahren. Weiters sichere ich zu, das Urheberrecht zu wahren, die mir gestellten Aufträge persönlich auszuführen, eine verbindliche Vereinbarung zu Dienstleistung, Honorierung und Terminen erst nach genauer Durchsicht des Projektes zu treffen und Werbeaussagen, die eine hundertprozentige Fehlerfreiheit in Texten versprechen, zu unterlassen. Die Aufnahmeordnung des Verbands erfordert für eine ordentliche Mitgliedschaft den Beleg ausreichender Erfahrung in professioneller Textarbeit sowie einschlägiges Wissen um die Bedingungen der Freiberuflichkeit. Für Sie ist das VFLL-Logo also ein Zeichen meiner Qualität.

Für mich als Selbstständige, die ich in Österreich weder der Wirtschafts- noch der Arbeiterkammer angehöre, ist der Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren eine wichtige Interessenvertretung. Insbesondere sind die Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen des VFLL für mich von großer Bedeutung, ist doch lebenslanges Lernen ein Erfolgsfaktor um gleichbleibend hohe Qualität und Effizienz zu garantieren und die eigenen Kompetenzen weiterzuentwickeln. Ebenso wichtig für mich ist die Vernetzung der Lektorinnen und Lektoren innerhalb des Verbands zum Zwecke des fachlichen Austauschs.